Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Betzdorf-Kirchen
Unesco-Projekt-Schulen
     
Zuletzt geändert am: Wed, 18.11.2009 von Carsten Poppe

Mündliche Prüfungen

Da die mündlichen Prüfungen insbesondere im Zusammenhang mit der Abiturprüfung strehen hier zunächst einmal die rechtlichen Grundlagen (Ausschnit aus der Abiturprüfungsordnung).

[Entnommen aus: http://gymnasium.bildung-rp.de/rechtsgrundlagen.html]

§ 22

Durchführung der mündlichen Prüfung

(1) Vor Beginn der mündlichen Prüfung werden die Mitglieder des Fachprüfungsausschusses (§ 4 Abs. 2) darüber informiert, welche Punktzahl der Prüfling im Prüfungsbereich erreicht hat und gegebenenfalls welche Punktzahl in der mündlichen Prüfung zum Bestehen erforderlich ist.

(2) Die mündliche Prüfung wird von dem Fachprüfungsausschuss abgenommen. Die Prüfungszeit beträgt in der Regel 20 Minuten.

(3) In der mündlichen Prüfung wird der Prüfling einzeln geprüft. Das Prüfungsgespräch führt die Fachprüferin oder der Fachprüfer. Das vorsitzende Mitglied des Fachprüfungsausschusses ist berechtigt, das Prüfungsgespräch zeitweise zu führen.

(4) Die Vorbereitungszeit für die mündliche Prüfung beträgt etwa 20 Minuten. Sie kann vom vorsitzenden Mitglied verlängert werden, insbesondere wenn dies zum Nachweis praktischer Fähigkeiten in einem Fach erforderlich ist.

(5) Die Sachgebiete der vom Prüfling selbständig zu bearbeitenden Prüfungsaufgaben müssen den Lehrplänen der Qualifikationsphase entnommen und auch bei einer Schwerpunktbildung mindestens zwei Abschnitten der Qualifikationsphase (bei Gymnasien und Integrierten Gesamtschulen: 11/2, 12/1, 12/2 und Jahrgangsstufe 13, bei beruflichen Gymnasien: 12/1, 12/2, 13/1 und 13/2) zuzuordnen sein.

(7) Das vorsitzende Mitglied setzt unter Berücksichtigung der Vorschläge der Fachprüferin oder des Fachprüfers und des Protokoll führenden Mitglieds die Note und die Punktzahl für die mündliche Prüfung fest.