Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Betzdorf-Kirchen
Unesco-Projekt-Schulen
     
Zuletzt geändert am: Mon, 09.05.2011 von Andreas Schmidt

Auf den Spuren von CSI und BKA...

Chemische Methoden der Kriminaistik

Am Donnerstag, den 5. Mai 2011 verbrachte der Chemie-LK der MSS 11 einen Vormittag im Science Forum der Uni Siegen, Abt. Didaktik der Chemie. Inhalt des Praktikums waren Versuche, die einen Einblick in die alltägliche Arbeit der Spurensicherung und Forensik unserer Polizei geben.

Das zentrale Experiment war die Aufspaltung von DNA-Proben in einem elektrischen Feld, auch genannt Gelelektrophorese. Dazu erhielten die Schüler sowohl eine DNA-Probe vom "Tatort" als auch die DNA von drei "Verdächtigen". Nach Abschluss des Versuchs konnte nachgewiesen werden, dass einer der Verdächtigen am Tatort gewesen sein musste.

Darüber hinaus lernten die Schüler, mit welchen chemischen Methoden man Fingerabdrücke, Blut und Sprengstoff nachweisen kann.

...wobei man sagen muss, dass der Sprengstoff-Nachweis im Grunde gar keiner war. Die Schüler wendeten exakt die gleiche Methode an, mit der in den 70er Jahren Scotland Yard sechs irische Männer als Bombenleger überführte. Mit Hilfe der damals eingesetzten chemischen Substanz kann man ohne weiters den Sprengstoff "Nitroglycerin" nachweisen (man erhält eine Rotfärbung). Die Angeklagten wurden zu langen Haftstrafen verurteilt. Es stellte sich allerdings heraus, dass die Nachweissubstanz auch bei "Nitrocellulose" eine Rotfärbung ergibt. Dieser Stoff wird z.B. für das Imprägnieren von Spielkarten verwendet. Wie es der Zufall wollte, hatten sich die Verurteilten in der Nacht vor dem Bombenattentat zum Kartenspiel getroffen. Die Nachweismethode der Polizei konnte somit nicht eindeutig die Schuld der Männer belegen - die Verurteilung musste aufgehoben werden.

Auftragen der DNA-Proben

Einfärben der Gel-Schicht nach der Auftrennung

Man erkennt die Auftrennung der DNA. Probe 3 stimmt mit der DNA vom Tatort (unten) überein. Bei hohem Kontrast lassen sich auch die schwachen Banden besser deutlich machen.